Gemeinsame Elterninitiative Plötzlicher Säuglingstod (GEPS) Deutschland e.V. Gemeinsame Elterninitiative
Plötzlicher Säuglingstod (GEPS) Deutschland e.V.
M I T T E I L U N G E N


16.04.11

Frühjahrstreffen und Mitgliederversammlung der GEPS-NRW e.V.


Liebe Mitglieder und Freunde der GEPS-NRW e.V.

Zu unserer diesjährigen Mitgliederversammlung möchte ich Sie wieder herzlich in das Haus Hüerländer einladen, das in den letzten Jahren schon zu unserem "Stammlokal" für diesen Anlass geworden ist. Hier können Rehe und Hirsche im Wildgehege besichtigt und gefüttert werden, Kinder können sich bei schlechtem Wetter im Spielraum vergnügen und, für Erwachsene und Kinder besteht die Möglichkeit, gemeinsam Minigolf zu spielen und bei Kaffee und Kuchen sich zu treffen, neu kennenzulernen und sich auszutauschen.

Wir möchten zunächst mit einem offiziellen Teil starten:
  1. Kriterien zur richtigen Schlafsackwahl werden vorgestellt: Viele Musterschlafsäcke werden zur Verfügung stehen, anhand derer gezeigt wird, worauf beim Schlafsackeinsatz unbedingt zu achten ist, damit das Kind darin sicher und behütet schläft
  2. Die richtige Art und Weise des Puckens (Swaddlen) als Möglichkeit zum Schlafen für sehr unruhige Babys in den ersten Wochen wird mit Wickeltüchern und adäquaten Puckhilfen gezeigt, unfallträchtige, gefährliche Puckhilfen werden vorgestellt und diskutiert
  3. Fachvortrag zum gastro-ösophagealen-Reflux und seinen Konsequenzen auch auf die Atemwege und damit auch u.U. für ein anscheinend lebensbedrohliches Ereignis (ALE) (angefragt: Priv. Doz. Dr. P.Ahrens, Darmstadt)
  4. Fachvortrag zum abgeflachten Hinterkopf und zur daraus u.U. verordneten Helmtherapie (angefragt. Prof Nahles) wie auch industrielle Produkte zur Prävention des einseitig abgeflachten Hinterkopfes sollen vorgestellt und kritisch hinterfragt werden
  5. Ergebnisse der TOKEN-Studie, erste bundesweiten Studie, die die ersten zwei Lebensjahre "unter die Lupe" genommen hat, sollen vorgestellt und diskutiert werden

Ein GEPS-interner Teil schließt sich an den offiziellen Teil an:
unsere Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen

Wir werden über die Arbeit der GEPS-NRW e.V. im eigenen Bundesland, aber auch in GEPS-Deutschland e.V. berichten. Wir werden sehen, was in den vergangenen Jahren vor allem auch aufgrund der Mitarbeit der GEPS-NRW e.V. in der Landesinitiative "Gesundheit von Mutter und Kind" an Präventionsempfehlungen hier im Land erreicht und umgesetzt wurde.

[...]

Aber auch in diesem Jahr wollen wir dieses Treffen wieder nutzen, um miteinander ins Gespräch zu kommen, neue Menschen kennenzulernen und bereits Bekannte in vertrauter Runde wieder zu treffen. Es soll ein angenehmer Nachmittag für alle Beteiligten werden.
Neu betroffene Familien, die bislang keine Mitglieder der GEPS-NRW e.V. sind, werden ebenfalls herzlich zu diesem Austausch von SID-betroffenen Eltern eingeladen. Sich - vom gleichen Ereignis betroffen - miteinander zu erleben, zu erfahren, wie andere mit ihrer Trauer und Sorge umgegangen sind und jetzt umgehen und wieder in ihren "normalen" Alltag zurückfinden, hilft eigene Sorgen leichter zu tragen. Miteinander weinen, aber auch herzhaft miteinander lachen und fröhlich sein, ist ebenso ein Ziel und eine Aufgabe unserer Selbsthilfe.


Info- und Bücher-Material wird wie immer zur Verfügung stehen.

Wir würden uns freuen, möglichst viele Teilnehmer zu diesem Treffen begrüßen zu können und freuen uns auf ein Wiedersehen bzw. persönliches Kennenlernen.


Herzliche Grüße auch im Namen des übrigen Vorstandes

Hildegard Jorch
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.


Weitere Informationen (Anmeldung, Wegbeschreibung, etc.) finden Sie hier (PDF-Dokument zum Herunterladen).





06.11.10

Zehn Jahre Notfallbegleitung: 87.000 Stunden für Münster - Arbeitskreis engagiert sich für Menschen, die Not- und Unglücksfälle miterleben


Notfallbegleitung Münster
© AK Notfallbegleitung
Münster
Mit einer Feierstunde und einem Gottesdienst feiert die Notfallbegleitung Münster am 6. November ihr zehnjähriges Bestehen und macht auf ihre wichtige Arbeit aufmerksam. Seit Juli 2000 engagieren sich Münsteraner Bürgerinnen und Bürger mit spezieller Ausbildung für andere Menschen, die Not- und Unglücksfälle miterleben.

Notfallbegleitung Münster
© AK Notfallbegleitung Münster
"Wir werden bei größeren Unglücksfällen alarmiert, um Betroffenen und Helfern beizustehen", sagt Stefanie Oberfeld. "Auch bei plötzlichen Todesfällen, etwa bei Verkehrsunfällen, Plötzlichem Kindstod und erfolgloser Reanimation, stehen wir den Betroffenen bei und begleiten sie in der Zeit unmittelbar nach dem traumatischen Ereignis." Die Psychiaterin und Johanniter-Ärztin hatte die Notfallbegleitung in Münster im Sommer 2000 mit gegründet, weil sie weiß, wie wichtig die "Erste Hilfe für die Seele" für die Betroffenen ist.

"Unsere meisten Einsätze spielen sich im häuslichen Umfeld ab", sagt Bernd Kersken vom Stadtdekanat, der zusammen mit Oberfeld als Sprecher der Notfallbegleitung fungiert. "Die psychologische Begleitung eines Menschen in solchen Extremsituationen setzt eine entsprechende Ausbildung voraus." Für ihre anspruchsvolle Aufgabe werden die zurzeit 35 Notfallbegleiter ständig fortgebildet, beispielsweise im Verhalten an Einsatzstellen, Erster Hilfe, Gesprächsführung in Krisensituationen und medizinischen Fachthemen.

Notfallbegleitung Münster
© AK Notfallbegleitung Münster
Alarmiert wird die Notfallbegleitung beispielsweise von Notärzten oder Polizisten. Im Einsatz tragen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Dienstausweis und eine gelb-violette Schutzweste mit der Aufschrift "Notfallbegleitung". 421 Mal wurden die Notfallbegleiter in Münster seit ihrer Gründung bis heute gerufen. Über 1.730 Einsatzstunden fielen dafür an. Um die Bereitschaft in den vergangenen zehn Jahren rund um die Uhr sicherzustellen, wurden über 87.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet.

Beteiligt an der Notfallbegleitung sind Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, Evangelische Kirche/Kirchenkreis Münster, Feuerwehr, Gemeinsame Elterninitiative Plötzlicher Säuglingstod, Johanniter-Unfall-Hilfe, Katholische Kirche, Malteser Hilfsdienst und Polizeipräsidium Münster. Zuletzt war die Notfallbegleitung anlässlich der traurigen Ereignisse bei der Loveparade in Duisburg ins öffentliche Interesse gerückt.

Der "Arbeitskreis Notfallbegleitung" sucht stets neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Voraussetzungen sind ein Mindestalter von 25 Jahren, eine Ausbildung in Humanmedizin, Psychologie/Psychotherapie, Sozialpädagogik/Sozialarbeit, Seelsorge, Rettungsdienst, Krankenpflege oder eine mehrjährige Erfahrung in den Hilfsorganisationen, Feuerwehren, sozialen Diensten oder Kirchengemeinden. Interessenten können sich an per E-Mail an s.oberfeld@alexianer.de und kersken@stadtdekanat-muenster.de wenden.





06.06.10

Mitgliederversammlung mit Neuwahlen 2010 der GEPS-Nord e.V.


am 06.06.2010 um 11.00 Uhr bei Familie Lippert, Rolfsbütteler Str. 25 in 38543 Hillerse

Anmeldungen bitte unter 05373 930664 (auch auf AB)





07.03.10

Frühjahrstreffen und Mitgliederversammlung der GEPS-NRW e.V.


Liebe Mitglieder und Freunde der GEPS-NRW e.V.

Zu unserer diesjährigen Mitgliederversammlung möchte ich Sie herzlich in das Haus Hüerländer einladen, das in den letzten Jahren schon zu unserem "Stammlokal" für diesen Anlass geworden ist. Hier können Rehe und Hirsche im Wildgehege besichtigt und gefüttert werden, Kinder können sich bei schlechtem Wetter im Spielraum vergnügen und, für Erwachsene und Kinder besteht die Möglichkeit, gemeinsam Minigolf zu spielen und bei Kaffee und Kuchen sich zu treffen, neu kennenzulernen und sich auszutauschen.

Wir möchten zunächst mit einem offiziellen Teil starten:
  1. Herr Rolf Annuß vom Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit NRW wird die aktuellen Daten zur Entwicklung der Säuglingssterblichkeit in NRW vorstellen und Möglichkeiten für den regionalen Handlungsbedarf aus den Daten mit uns diskutieren.
  2. Kriterien zur richtigen Schlafsackwahl werden vorgestellt: Viele Musterschlafsäcke werden zur Verfügung stehen, anhand derer gezeigt wird, worauf beim Schlafsackeinsatz unbedingt zu achten ist, damit das Kind darin sicher und behütet schläft
  3. Die richtige Art und Weise des Puckens (Swaddlen) als Möglichkeit zum Schlafen für sehr unruhige Babys in den ersten Wochen wird mit Wickeltüchern und adäquaten Puckhilfen gezeigt, unfallträchtige, gefährliche Puckhilfen werden vorgestellt und diskutiert
  4. Fachvortrag zum gastro-ösophagealen-Reflux und seinen Konsequenzen auch auf die Atemwege und damit auch u.U. für ein anscheinend lebensbedrohliches Ereignis (ALE) (angefragt: Priv. Doz. Dr. P.Ahrens, Darmstadt)

Ein GEPS-interner Teil schließt sich an den offiziellen Teil an:
unsere Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen

Wir werden über die Arbeit der GEPS-NRW e.V. im eigenen Bundesland, aber auch in GEPS-Deutschland e.V. berichten. Wir werden sehen, was in den vergangenen Jahren vor allem auch aufgrund der Mitarbeit der GEPS-NRW e.V. in der Landesinitiative "Gesundheit von Mutter und Kind" an Präventionsempfehlungen hier im Land erreicht und umgesetzt wurde.

[...]

Aber auch in diesem Jahr wollen wir dieses Treffen wieder nutzen, um miteinander ins Gespräch zu kommen, neue Menschen kennenzulernen und bereits Bekannte in vertrauter Runde wieder zu treffen. Es soll ein angenehmer Nachmittag für alle Beteiligten werden.
Neu betroffene Familien, die bislang keine Mitglieder der GEPS-NRW e.V. sind, werden ebenfalls herzlich zu diesem Austausch von SID-betroffenen Eltern eingeladen. Sich - vom gleichen Ereignis betroffen - miteinander zu erleben, zu erfahren, wie andere mit ihrer Trauer und Sorge umgegangen sind und jetzt umgehen und wieder in ihren "normalen" Alltag zurückfinden, hilft eigene Sorgen leichter zu tragen. Miteinander weinen, aber auch herzhaft miteinander lachen und fröhlich sein, ist ebenso ein Ziel und eine Aufgabe unserer Selbsthilfe.


Info- und Bücher-Material wird wie immer zur Verfügung stehen.

Wir würden uns freuen, möglichst viele Teilnehmer zu diesem Treffen begrüßen zu können und freuen uns auf ein Wiedersehen bzw. persönliches Kennenlernen.


Herzliche Grüße auch im Namen des übrigen Vorstandes

Hildegard Jorch
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.


Weitere Informationen (Anmeldung, Wegbeschreibung, etc.) finden Sie hier (PDF-Dokument zum Herunterladen).





13.12.09

Children's memorial Day - Worldwide Candle Lighting® - Weltweites Kerzenleuchten für alle verstorbenen Kinder


Jedes Jahr werden weltweit seit 1997 am 2. Sonntag im Dezember um 19:00 Uhr Kerzen angezündet und sichtbar in die Fenster gestellt.
Deutschland beteiligt sich an diesem Worldwide Candle Lighting® seit 1999.
Ins Leben gerufen wurde das weltweite Kerzenleuchten von den (The) Compassionate Friends (TCF, www.compassionatefriends.org).

Überall in der Welt, in jeder Zeitzone, sind Menschen eingeladen, sich ab 19 Uhr an diesem Kerzenleuchten für 24 Stunden zu beteiligen und so aller verstorbenen Kinder zu gedenken.
Wenn also in der einen Zeitzone die Kerzen niederbrennen, sind in der nächsten Zeitzone die Kerzen angezündet, so dass eine "Welle des Kerzenlichtes" einmal zum Gedenken für alle verstorbenen Kinder um den Globus wandert.

Ich möchte hiermit alle Leser und Teilnehmer dieser Seite und in unseren Foren und Internetseiten herzlich einladen, sich an dieser Tradition des Worldwide Candle Lighting® auch dieses Jahr wieder zu beteiligen.


Hildegard Jorch
Präsidentin der GEPS-Deutschland e.V.


In vielen Orten werden ebenso an diesem 2. Sonntag im Dezember Gedenkgottesdienste für die verstorbenen Kinder gefeiert.

Die GEPS-Nord organisiert und gestaltet zusammen mit Verwaiste Eltern und der Regenbogen-Initiative die folgenden Gottesdienste:
  • Celle: 18:00 Uhr in der Neustätter Kirche
  • Gifhorn: 18:00 Uhr in der St Nicolai Kirche
Darüber hinaus sind uns die im Folgenden aufgelisteten Gottesdienste mitgeteilt worden. Wir freuen uns, wenn Sie uns weitere Veranstaltungsorte und Termine solcher Gottesdienste nennen, die wir dann auch gern veröffentlichen.

Deutschland:
  • Wernigerode: 16:30 Uhr in der St. Johanniskirche
  • Dresden: 14:00 Uhr in der Kreuzkirche
  • Lübeck: 19:00 Uhr in der St.-Lorenz-Kirche
  • Uetersen: 18:30 Uhr in der Christuskirche Uetersen
  • Darme: 18:30 Uhr in der Christ-König-Kirche
  • Wolfenbüttel: 18:15 Uhr in der Petruskirche
  • Dillenburg-Eibach: 18:00 Uhr in der Johanniskirche
  • Quedlinburg: 18:30 Uhr in der Trauerhalle des Zentralfriedhofes in Quedlinburg
  • Grevenbroich: 17:00 Uhr in der Kath. Kirche St. Josef, Erfwerkstr./An St.Josef 1
  • Darmstadt-Kranichstein: 16.00 Uhr Philippuskirche
  • Münster am Kocher: 17:00 Uhr Kirche in Münster bei Gaildorf
  • Bamberg: 16:00 Uhr in St. Josef in Bamberg
  • Nürnberg-Eibach: 18:00-19:30 Uhr Offene Kirche St. Klara
  • Flensburg: 18:30 Uhr in der Kirche im Krankenhaus der Diakonie
  • Ritzebüttel: 19:30 Uhr im Gemeindehaus
  • Magdeburg: 16:30 Uhr in der Kirche Sankt-Sebastian
  • Gaggenau: 18:30 Uhr leider OHNE Ortsangabe
  • Hamburg: 17:45 Uhr mit Kerzenanzünden. Der Gedenkgottesdienst beginnt um 18:00 Uhr im Michel
  • Halle: 17:00 Uhr in der Krankenhauskapelle St. Barbara und St. Elisabeth
  • Frankfurt: 18:00 Uhr in der Evangelisch reformierten Gemeinde, Freiherr-vom-Stein-Strasse 8 in 60323 Frankfurt a.M.
  • Fuldatal-Ihringhausen: 17:00 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche in Fuldatal-Ihringshausen (Vorort von Kassel), Dörnbergstr. 1
  • Neubrandenburg: 17:00 Uhr in der Klinikkapelle des Dietrich Bonhoeffer Klinikums in Neubrandenburg, Salvador Allende Straße 30/
  • Uelzen: 17:00 Uhr in der Gertrudenkapelle, Uelzen, Gudesstr./Hammersteinplatz
  • Heilbronn: 11:30 Uhr in der Nicolaikirche in Neckarsulm
  • Backnang: 16:00 Uhr Zionskirche, Backnang
  • Olpe: 16:00 Uhr Pallotti-Kirche in Olpe
  • Soest: 17:00 Uhr in Soest, Am Hohnekirchhif 4, St. Maria zur Höhe
  • Wilhelmshaven: 19:00 Uhr in der Wilhelmshavener Christus- und Garnisonkirche
  • Leipzig: 18:00 Uhr Nikolaikirche
  • Berlin: 15:30 Uhr St. Marienkirche Karl-Liebknecht-Str. 8 (Nähe Alexanderplatz)
  • Blumenthal: 10:00 Uhr Ev.-ref. Kirchengemeinde Blumenthal, Landrat-Christians-Straße 78
  • Delmenhorst: Uhrzeit ??? im Bungerhof in der Emmauskapelle
  • Göttingen Weende: 19:00 Uhr St. Petri Kirche
  • Gießen: 15:00 Uhr Petruskirche (Wartweg 9)
  • Düren: 19:00 Uhr Pfarrkirche St. Marien
  • Hanau: 17:00 Uhr Weihnachtsmarkt Hanau. Gedenken Sie mit einem Stern an ein verstorbenes Kind an unserem Band, welches zwischen dem Weihnachtsmarkt Hanau (Marktplatz) und dem Kindergrabmal am Hauptfriedhof in Hanau gespannt wird.
  • Darmstadt-Kranichstein: 16:00 Uhr in der Philippuskirche am Sonntag
  • Wiesbaden: 18.00 Uhr Kirche St. Michael, Burgunderstr. 11
  • Bad Boll: 15.00 Uhr in der ev. Gemeinde
  • Landau in der Pfalz: 18:00 Uhr in der Lukaskirche, Dresdener Str. 76829 Landau
  • Weingarten: 16:00 Uhr Kirche Heilig Geist, Keplerstraße 2, 88250 Weingarten
  • Schmalkalden: 14.00 Uhr im Gebäude der "Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde", Regenstauf, Kanonenweg 14
  • Regensburg: 15:00 Uhr im Schloss Spindlhof und 19:00 Uhr im Dom

Österreich:
  • Voitsberg: 18:30 Uhr im Eltern-Kind-Zentrum, anschl. Ökumenischer Gottesdienst in der Hl. Blut-Kirche
  • Schwaz: 19:00 Uhr in der Veitskapelle
  • Spittal an der Drau: 19:00 Uhr Evang. Gemeindezentrum
  • Klagenfurt: 19:00 Uhr Gemeindezentrum Festung
  • Villach: 19:00 Uhr evang. Gemeindesaal
  • St. Veit an der Glan: 19:00 Uhr Pfarrhof Obermühlbach

Schweiz:
  • Oberriet: 19:00 Uhr in der Pfarrkirche Oberriet
  • Basel: 17:00 Uhr Elisabethen, offene Kirche Basel





18.10.09

Elterntreffen der GEPS-Nord e.V.


Am 18.10.09 findet zum vorletzten Mal in diesem Jahr unser Elterntreffen statt.

Von 14.00 Uhr - 17.00 Uhr haben wir wieder Zeit, uns über unsere Sorgen, Ängste, Empfindungen aber auch Freuden auszutauschen. Wenn jeder noch etwas kleines zum Knabbern mitbringt, wird es bestimmt ein schönes herbstliches, informatives Zusammentreffen werden. Für Getränke ist gesorgt.

Treffpunkt am 18.10.09 um 14.00 Uhr bei Heike - Petra Lippert, Rolfsbütteler Str. 25 in 38543 Hillerse.

Anmeldungen bitte bis zum 16.10.09 unter 05373 930664 (auch auf AB) oder per Email an heike-petra.lippert@geps-nord.de


Ich freue mich auf Euch.

Lieben Gruß

Heike - Petra Lippert
1. Vorsitzende GEPS-Nord e.V.





26.07.09

Mitgliederversammlung und Elterntreffen/Sommerfest der GEPS-Nord e.V.


Am Sonntag, den 26.07.09 von 10.00-13.00 Uhr findet eine Mitgliederversammlung der GEPS-Nord statt.

Im Anschluss daran (ab 14.00 Uhr) treffen wir uns zum Elterntreffen mit kleinem Sommerfest. Grillfleisch und etwas Salat oder Süßes ist für jeden selbst mitzubringen. Für Getränke ist gesorgt.

Das Treffen ist bei Familie Sievert in Salzgitter-Gebhardtshagen, Gebrüder Grimm Weg 20.

Anmeldungen erbeten unter 05373/930664.





25.10.08

Geschwistertreffen 2008 der GEPS Baden-Württemberg e.V.


Liebe Mitglieder, liebe Freunde der GEPS,

am Samstag, 25. Oktober 2008 laden wir ganz herzlich zu einem Tag mit dem Thema "In der Trauer Brücken bauen" Eltern mit und ohne Kinder ein.

Beim Verlust eines Kindes verändern sich alle Beziehungen um uns herum. Es ist hilfreich wenn wir diese Veränderung bewusst wahrnehmen.
Martin Klumpp (Prälat i.R.) ist ein hervorragender Fachmann auf diesem Gebiet. Er wird den Workshop für die Erwachsenen am Vormittag leiten.

Am Nachmittag können dann unter der fachmännischen Anleitung von Karin Kenner, einer passionierten Hobbyfloristin, Grabgestecke gestaltet werden.

Das Thema "Brücken bauen" wird unsere Kinder - zusammen mit Frau Fritsch und Ihrem Team - ebenfalls den Tag über begleiten.


Mit lieben Grüßen

Anne Bannert

für den Vorstand
der GEPS Baden-Württemberg e.V.


Weitere Informationen (Programm, Anmeldung, etc.) finden Sie hier (PDF-Dokument zum Herunterladen).





11-12.08.07 bzw. 16.09.07

Elterntreffen und Familienfreizeit 2007 der GEPS-Nord e.V.


EINLADUNG ZUM ELTERNTREFFEN

Liebe Mitglieder, liebe Interessierte,

unser nächstes Elterntreffen findet am 16. September 2007 in Celle statt.
Wir treffen uns im Anschluss an die Vorstandssitzung, um 14.00 Uhr im AKH Celle, Siemensplatz 4 ( Ärzteaufenthaltsraum K3 ). Voraussichtliches Ende des Elterntreffens ist um 17.00 Uhr
Wie immer ist für Kaffe und kalte Getränke gesorgt. Wenn Ihr aber Kuchen, Kekse oder andere Leckereien mitbringen wollt, würden wir uns sehr darüber freuen.
[...]
Ich freue mich auf einen informativen Nachmittag mit Euch und Euren Kindern und auf viele schöne Gedanken an unsere Engel.

Eure
Heike - Petra Lippert
1.Vorsitzende GEPS Nord e.V.

Einladung zur Familienfreizeit 11. + 12. August 2007

Nicht nur zum Elterntreffen, sondern auch zur bevorstehenden Familienfreizeit, möchte ich Euch herzlich einladen.
Letztes Jahr haben wir unsere Freizeit im Harz verbracht, in diesem Jahr fahren wir nach Privall / Travemünde und machen am Sonntag einen Abstecher in den Hansapark nach Sieksdorf.
[...]
Über eine zahlreiche Teilnahme würden wir uns sehr freuen.
[...]

Lieben Gruß Eure Heike - Petra Lippert


Weitere Informationen (Anmeldung, Kosten, etc.) finden Sie hier (PDF-Dokument zum Herunterladen).





23.06.07

Sommertreffen 2007 der GEPS-NRW e.V.


Liebe Mitglieder und Freunde der GEPS-NRW e.V.

Zu unserem alljährlichen Sommerfest möchte ich Sie am ersten Wochenende unserer NRW-Schulsommerferien wieder in das Haus Hürländer einladen, wo die Möglichkeit besteht, Rehe und Hirsche im Wildgehege zu besichtigen und zu füttern, am Ponyreiten teilzunehmen, Minigolf zu spielen und bei Kaffee und Kuchen sich wiederzutreffen, neu kennenzulernen und sich auszutauschen.

Während des gemeinsamen Kaffeetrinkens zu Beginn werden wir über die Arbeit der GEPS-NRW e.V. im eigenen Bundesland, aber auch in GEPS-Deutschland e.V. berichten, darüber, was das Gesundheitsministerium an neueren Präventionsbestrebungen zum Plötzlichen Säuglingstod plant und bereits durchgeführt hat. Wir wollen besprechen, wie die GEPS mit ihren Mitgliedern sich in diese Landesinitiative einbringen kann und einbringt, damit auch in den Krankenhäusern die Präventionsempfehlungen umgesetzt werden. Für neue Ideen zur Arbeit der GEPS in NRW ist der Vorstand dankbar.

[...]

Aber auch in diesem Jahr wollen wir dieses Sommertreffen wieder nutzen, miteinander über unsere Alltagssorgen zu sprechen, neue Menschen kennenzulernen und bereits Bekannte in vertrauter Runde wieder zu treffen. Es soll ein angenehmer und gemütlicher Nachmittag werden, bei dem die Interessen der Eltern wie auch der mitgebrachten Kinder nicht zu kurz kommen sollen.

Neu betroffene Familien, die bislang keine Mitglieder der GEPS-NRW e.V. sind, werden ebenfalls herzlich zu diesem Austausch von SID-betroffenen Eltern eingeladen. Sich - vom gleichen Ereignis betroffen - miteinander zu erleben, zu erfahren, wie andere mit ihrer Trauer und Sorge umgegangen sind und jetzt umgehen und wieder in ihren "normalen" Alltag zurückfinden, hilft, eigene Sorgen leichter zu tragen.
Miteinander weinen, aber auch herzhaft miteinander lachen und fröhlich sein, ist ein Ziel und eine Aufgabe unserer Selbsthilfe.


Unser Info- und Bücher-Material wird wie immer gegen Selbstkostenpreis zur Verfügung stehen.

Wir würden uns freuen, möglichst viele Teilnehmer begrüßen zu können und freuen uns auf ein Wiedersehen bzw. persönliches Kennenlernen. Wenn gewünscht, kann auch ein Reanimationstraining erfolgen. Bitte dies auf der Rückmeldung vermerken.


Herzliche Grüße auch im Namen des übrigen Vorstandes

Hildegard Jorch
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.


Weitere Informationen (Anmeldung, Wegbeschreibung, etc.) finden Sie hier (PDF-Dokument zum Herunterladen).





10.12.06

Weltgedenktag am 10. Dezember 2006 für alle verstorbenen Kinder (alljährlich jeden 2. Sonntag im Dezember)


"Damit ihr Licht für immer leuchte,

stellen an diesem Tag um 19:00 Uhr Betroffene rund um die ganze Welt im Gedenken an ihre verstorbenen Söhne, Töchter, Brüder und Schwestern brennende Kerzen in die Fenster.

Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so daß eine Lichterwelle die ganze Welt umringt.

Begleitet wird dieses "Candle Lighting" weltweit von Aktionen wie Gedenkgottesdiensten, Lesungen, Zeitungsberichten, usw.

Die Initiative dieser Aktion geht von den "Compassionate Friends", (mitfühlende Freunde) USA aus. Diese Organisation entspricht in Deutschland der Bewegung "Verwaiste Eltern". "Verwaiste Eltern" beteiligen sich auch dieses Jahr wieder deutschlandweit. [...]"

Quelle: Verwaiste Eltern; http://www.verwaiste-eltern.com/51535.html


Gruppen, die sich an dieser Aktion beteiligen, sind zu finden unter: http://www.verwaiste-eltern.com/32832/index.html. Sie sind unter den PLZ-Bereichen mit einem Kerzen-Symbol gekennzeichnet.

Auch die GEPS beteiligt sich dieses Jahr wieder deutschlandweit. Wir möchten jeden dazu aufrufen, sich an dieser Lichterkette zu beteiligen und Kerzen in seinem Fenster anzuzünden, auch wenn vielleicht direkt vor Ort kein Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Kinder stattfindet.


Hildegard Jorch
Vizepräsidentin der GEPS-Deutschland e.V.





28.10.06

Geschwistertreffen 2006 der GEPS Baden-Württemberg e.V.


Liebe Mitglieder und Freunde der GEPS,

große und kleine A b s c h i e d e begleiten uns unser ganzes Leben.

Manche nehmen wir kaum wahr,

vor anderen ist es uns bange

und wieder andere werfen uns aus der Bahn.


A b s c h i e d e sind aber auch
  • eine Chance,

  • ein Neuanfang,

  • ein . . .


Am 28. Oktober 2006 laden wir ganz herzlich zu unserem inzwischen schon traditionellen Treffen für Eltern mit und ohne Kinder ein.

Wie schon in den vergangenen Jahren werden wir am Nachmittag wieder unter fachmännischer Anleitung Grabgestecke gestalten.

Mit lieben Grüßen


Anne Bannert

für den Vorstand
der GEPS Baden-Württemberg e.V.


Weitere Informationen (Programm, Anmeldung, etc.) finden Sie hier (Word-Dokument zum Herunterladen).





28.11.05 - 15.01.06

Fragebogenaktion zur SID-Prävention in Entbindungs- und Kinderkliniken im Rahmen des Projektes "Plötzlicher Säuglingstod - der Ohnmacht begegnen"


Die Gemeinsame Elterninitiative Plötzlicher Säuglingstod Deutschland e.V. (GEPS-Deutschland e.V.) als bundesweite Selbsthilfeorganisation von Eltern, die ein Kind am Plötzlichen Säuglingstod verloren haben, begleitet betroffene Familien in der Akutsituation des Verlustes, führt Fortbildungen für die Öffentlichkeit und für Berufsgruppen durch und versucht, Präventionsempfehlungen wirksam in der Öffentlichkeit und damit auch in Säuglingspflegeeinrichtungen zu etablieren.

Daher führt die GEPS-Deutschland e.V. nun im Rahmen des Projektes "Plötzlicher Säuglingstod - der Ohnmacht begegnen" eine Recherche zur Einführung von Schlafsäcken und zur Weitergabe von SID-Präventionsempfehlungen in allen deutschen Kinder- und Geburtskliniken durch.

Wir möchten erreichen, dass Kliniken in ihrem Bemühen zur Optimierung der Pflege von Neugeborenen und Säuglingen unterstützt werden und die Umsetzung der Präventionsempfehlungen nicht an finanziellen oder strukturellen Gegebenheiten scheitert. Um aktiv zu werden und die geburtshilflichen und pädiatrischen Abteilungen in den Kliniken zu unterstützen, benötigen wir die Mithilfe der Entbindungs- und Kinderkliniken.

Über den an alle Entbindungs- und Kinderkliniken in Deutschland verschickten Fragebogen möchten wir Daten erheben, mit denen wir uns bei Entscheidungsträgern für die Belange und Wünsche der Geburts- und Kinderkliniken sowie der Eltern einsetzen können.

Jeder Klinik, jedem Neugeborenenzimmer, jeder Wöchnerinnenstation und jeder Säuglings- oder Kinderstation, die uns bei dieser Fragebogenaktion unterstützt und den Fragebogen namentlich zurückschickt, wird die Möglichkeit geboten, eine kurze Selbstdarstellung (max. 700 Zeichen) mit dem Logo der Klinik auf unserer Homepage zu platzieren.

Selbstverständlich kann der Fragebogen auch anonym zurückgesandt werden. Die namentliche Benennung der Klinik als Teilnehmer an unserem Projekt "Plötzlicher Säuglingstod - der Ohnmacht begegnen" ist dann auf der Homepage der GEPS-Deutschland e.V. leider nicht möglich.

Der Projektbericht wird allen teilnehmenden Kliniken nach der Auswertung per E-Mail zugeschickt.

Alle Kliniken, die - vielleicht aufgrund der vorweihnachtlichen Engpässe - den Fragebogen noch nicht zurückgeschickt haben, möchten wir auf diesem Wege bitten, dies noch bis spätestens 15.1.06 zu tun. Sollte der Fragebogen abhanden gekommen sein oder ein weiterer Fragebogen benötigt werden, kann er unter der E-Mail-Adresse GEPS-Deutschland@t-online.de noch bis zum 12.1.06 angefordert werden.


Allen Kliniken, die sich an dem Projekt beteiligen, ein herzliches Danke!


Mit freundlichen Grüßen

Hildegard Jorch
Vizepräsidentin der GEPS-Deutschland e.V.